Burson Audio Low Jitter Clock

Weshalb eine Low Jitter Clock?

Eine Low Jitter Clock ist grundsätzlich nichts Neues im High End Markt. Schaut man sich um findet man einige dieser Präzisionstaktgeber. Viel wird versprochen um Preise von bis zu $ 500 für eine Clock und $ 200 für ein Netzteil zu rechtfertigen.

Was ist nun eine Low Jitter Clock? Und warum führt sie zu Verbesserungen an High End Audio-und Video-Systemen?

In jedem digitalen System gibt es einen Taktgeber, dessen Frequenz von einem Quarzoszillator generiert wird. Diese Frequenz ist die Referenz für alle Vorgänge wie z.B. das Auslesen einer CD, SACD oder DVD sowie der D/A Wandlung.

Wird diese Frequenz nicht genauestens eingehalten treten sogenannte Jitterfehler auf. Etablierte Hersteller wie Arcam, Musical Fidelity, Meridian, Creek und andere High-End-Marken sind sich der Bedeutung eines geringen Jitter bewusst, verbauen aber aus Kostengründen nur in ihre Top Modelle angepasste Lösungen. Da die Problematik erst in den letzten Jahren richtig bekannt wurde, kann man davon ausgehen dass selbst Geräte der absoluten High End Klasse keine Taktgeber mit geringem Jitter haben wenn Sie älter als ein paar Jahre sind. Diese können mit der Burson Low Jitter Clock aber ohne weiteres auf den Stand der heutigen Technik gebracht werden.

Viele der heute erhältlichen digitalen Abspielgeräte (CD/SACD/DVD Player, DAC), werden mit einem einfachen Taktgeber, bestehend aus einem Quarz und zwei Kondensatoren aufgebaut. Die Fehler in der Taktrate dieser Lösungen liegen bei bis zu 250ps oder mehr. Zudem verursachen Temperaturschwankungen weitere Ungenauigkeiten.

Die Entwicklung der Burson Clock hat viel Zeit in Anspruch genommen. Es wurden nur beste Komponenten verwendet: Elna Kondensatoren, extra hochwertige und vergoldete Platine und Dale military grade Widerstände. Jede Clock wird komplett von einem Mitarbeiter aufgebaut, geprüft und vor dem Versand auf optimales Rechtecksingal getrimmt.

Wir halten es für unverhältnismässig 500$ für eine relativ einfache Schaltung zu verlangen.

Was können Sie klanglich erwarten? 

Die Wirkung der Clock wird ohne Einspielzeit sofort wahrnehmbar, danach aber noch besser!

Durch Verringerung des Jitter erreicht man eine bessere Lokalisierung der Instrumente und vokale und tonale Details erreichen eine bessere Auflösung. Die gesteigerte räumliche Abbildung ist in der Breite und Tiefe klar zu erkennen. Auch die Kontrolle im Bass verbessert sich. Die Faktoren sind dabei immer abhängig von der Art und Qualität des Gerätes.

Natürlich hat Burson Audio Vergleiche mit den Geräten der Mitbewerber gemacht. Aus rechtlichen Gründen können die Testergebnisse nicht veröffentlicht werden. Es kann aber festgehalten werden dass die unter 2PS Versprechen oft nicht eingehalten werden. Bei Hörtests konnte dann auch kein Unterschied zu 5-6x so teuren Produkten festgestellt werden.

Folgende Frequenzen sind erhältlich

   11.2896 Mhz

   16.9344 Mhz

   33.8688 Mhz

   27 Mhz

 

 

 

 

 Technische Daten

• Spannungsversorgung: DC 10-30V
• Stromaufnahme: 45mA
• Qualitäts-Komponenten: Elna (Audio) und ERO Kondensatoren, Dale Widerstände
• Hochwertige, vergoldete Leiterplatte
• Aufwändiges Netzteil mit Rauschfilter (Low Noise, diskret aufgebaut)
• Geringe Grösse für kurze Signalwege und leichte Installation (67x42mm)
• Jitter: nur 5-10ps (theoretisch)

Installationsanleitung

• Vergewissern sich, dass das Gerät vom Netz getrennt ist und nehmen Sie den Deckel ab.
• Der Quarz hat ein glänzendes Metallgehäuse wie unten auf dem Foto dargestellt.
• Jeder Quarz hat eine Frequenz-Kennzeichnung, in unserer Abbildung hat er eine Frequenz von 27 MHz
• Die Burson low Jitter Clock gibt es in folgenden Frequenzen: 11,2896 Mhz 16,9344 Mhz 33,8688 Mhz 27 Mhz
• Den original Quarz aus dem Gerät auslöten
• Sollten sich in der in der Nähe des original Quarzes Maschinen zwei Kondensatoren befinden müssen diese entfernt werden. Die  Beschriftung lautet etwa: 10, 12, 15, 100 oder 1000. Diese befinden sich innerhalb des Bereichs von 2 cm um den Quarz.
• Die Stelle wo die beiden Kondensatoren elektrisch zusammengeführt waren ist die Masse.
• Der Ausgang (Bez. „Output“) des Taktgebers wird an einen der ehemaligen Quarzanschlüsse gelötet.
• Schliessen Sie das Kabel für die Stromversorgung an einen vorhandenen 12V-Anschluss (z.B. an einen 7812 Spannungsregler – rechter Anschluss oder an einen 7805 – an den linken Anschluss) an.
• Die Burson Clock hat einen Präzisions Spannungsregler an Bord, der mit jeder Spannung zwischen 10 und 30 Volt arbeitet.
• Nach Fertigstellung des Umbaus und nochmaliger Kontrolle sämtlicher Verbindungen schalten Sie das Gerät ein um die Funktion zu prüfen. Sollte es nicht auf Anhieb funktionieren muss der Taktausgang der Clock auf den anderen Quarzanschluss gelötet werden.

Eine unsachgemässe Installation der Low Jitter Clock kann das Gerät beschädigen.

Jede Clock wird vor dem Versand geprüft.

Die LED zeigt die korrekte Funktion an.

Trotz der ausführlichen Anleitung nach besten Wissen und Gewissen, lehnen wir jede Haftung für Schäden ab, die durch den Einbau des Taktgebers auftreten.

Der Einbau sollte nur von einer Fachperson vorgenommen werden.

hifituning Lehmann | 7013 Domat/Ems | Schweiz | Fon 079 424 35 34 | lehmann@hifituning.ch